Adresse:
Postfach 73 00 55
13086 Berlin
Telefon:
0 30 / 58 91 34 36
Mobil:
0 15 78 - 8 32 35 10
Send an Email
(optional)
Weitere Informationen:

Eine Beratung erfolgt nur persönlich zu einem vereinbarten Termin.
Es ist ein Anrufbeantworter geschaltet.
Bitte Namen und Telefonnummer sowie Grund des Anrufes hinterlassen.
Ein Rückruf erfolgt zeitnah.

Geschäftszeiten:
Montag, Dienstag und Mittwoch von 11 bis 16 Uhr und nach Vereinbarung.
Bitte beachtet, dass wir alle nicht gesund sind und es daher Abweichungen hiervon geben kann und wird.


Zehntes Buch Sozialgesetzbuch - Sozialverwaltungsverfahren und Sozialdatenschutz - (SGB X)
§ 19 Amtssprache
(1) Die Amtssprache ist deutsch. Menschen mit Hörbehinderungen und Menschen mit Sprachbehinderungen haben das Recht, in Deutscher Gebärdensprache, mit lautsprachbegleitenden Gebärden oder über andere geeignete Kommunikationshilfen zu kommunizieren; Kosten für Kommunikationshilfen sind von der Behörde oder dem für die Sozialleistung zuständigen Leistungsträger zu tragen.
 
Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG)
§ 23 Amtssprache
(1) Die Amtssprache ist deutsch.
(2) Werden bei einer Behörde in einer fremden Sprache Anträge gestellt oder Eingaben, Belege, Urkunden oder sonstige Dokumente vorgelegt, soll die Behörde unverzüglich die Vorlage einer Übersetzung verlangen. In begründeten Fällen kann die Vorlage einer beglaubigten oder von einem öffentlich bestellten oder beeidigten Dolmetscher oder Übersetzer angefertigten Übersetzung verlangt werden. Wird die verlangte Übersetzung nicht unverzüglich vorgelegt, so kann die Behörde auf Kosten des Beteiligten selbst eine Übersetzung beschaffen. Hat die Behörde Dolmetscher oder Übersetzer herangezogen, erhalten diese in entsprechender Anwendung des Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetzes eine Vergütung.
(3) Soll durch eine Anzeige, einen Antrag oder die Abgabe einer Willenserklärung eine Frist in Lauf gesetzt werden, innerhalb deren die Behörde in einer bestimmten Weise tätig werden muss, und gehen diese in einer fremden Sprache ein, so beginnt der Lauf der Frist erst mit dem Zeitpunkt, in dem der Behörde eine Übersetzung vorliegt.
(4) Soll durch eine Anzeige, einen Antrag oder eine Willenserklärung, die in fremder Sprache eingehen, zugunsten eines Beteiligten eine Frist gegenüber der Behörde gewahrt, ein öffentlich-rechtlicher Anspruch geltend gemacht oder eine Leistung begehrt werden, so gelten die Anzeige, der Antrag oder die Willenserklärung als zum Zeitpunkt des Eingangs bei der Behörde abgegeben, wenn auf Verlangen der Behörde innerhalb einer von dieser zu setzenden angemessenen Frist eine Übersetzung vorgelegt wird. Andernfalls ist der Zeitpunkt des Eingangs der Übersetzung maßgebend, soweit sich nicht aus zwischenstaatlichen Vereinbarungen etwas anderes ergibt. Auf diese Rechtsfolge ist bei der Fristsetzung hinzuweisen.

Bankverbindung auch für Spenden:
Berliner Volksbank
KTO: 2 142 109 002
BLZ: 100 900 00
IBAN: DE13 1009 0000 2142 1090 02
BIC: BEVODEBB

Auf Wunsch stellt der Verein eine Spendenquittung gem. § 10b Abs. 1 Satz 1 EStG aus.
Bei Spenden bis zu 200 Euro gilt die Quittung in Verbindung mit Ihrem Kontoauszug als Spendenbescheinigung.
Für Spenden über 200 Euro übersenden wir Ihnen eine (Jahres-)Spendenbescheinigung.
Bitte nennen Sie hierzu auf dem Überweisungsträger Ihre Anschrift (Name, Straße, PLZ).

Joomla Template by Joomla51.com